Die Totenmette


Seit meiner Kindheit bin ich leidenschaftlicher Sammler und Leser von Sagenbüchern, und überall, wo ich hinkomme, halte ich Ausschau nach ihnen. Die Sage von der Totenmette, die in verschiedenen, regional unterschiedlichen Versionen überliefert ist, las ich das erste Mal mit etwa 10 Jahren in einer Nacherzählung Otfried Preußlers. Die skurille Vorstellung, dass das wilde, klauenbewehrte Totenheer in eine Dorfkirche einfallen könnte, um dort fromme Andacht zu halten, hat mich bis heute nicht losgelassen, genauso wenig wie das Leichenpanoptikum in der Kapuzinergruft in Palermo.

Jetzt endlich habe ich dem alten Text eine kleine Illustration gewidmet. Hier die Bleistiftvorzeichnung, daneben die Sage im Wortlaut Ludwig Bechsteins (zum Vergrößern, wie immer, bitte auf das Bild klicken).

Advertisements

Über schuellerhand


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: